Presse und Veröffentlichungen

Rhein-Neckar-Zeitung - 27. November 2008

SERO stärkt den Standort

Meckesheim. (fi) In den aktuellen Zeiten schlechter Wirtschaftsnachrichten stimmen solche Botschaften zuversichtlich: Die "SERO PumpSystems" im Meckesheimer Industriegebiet-Nord expandieren weiter. Mit einem Spatenstich wurde jetzt der Startschuss für den Bau eines neuen Firmengebäudes an der Ecke Industriestraße/Hosenäcker gegeben. Das neue Betriebsgebäude mit 750 Quadratmetern Fertigungs- und 400 Quadratmetern Bürofläche wird auf dem Betriebsgelände errichtet.

Das mittelständische Unternehmen hatte bereits 1959 den Weg nach Meckesheim gefunden und produziert mit 38 Mitarbeitern Seitenkanalpumpen für industrielle und chemische Anwendungen, die weltweit vertrieben werden. 2006 wurde in den USA eine Niederlassung gegründet, jetzt wird siebenstellig am Standort investiert. Seniorchef Albert L. Zientek: "Wir bereuen nicht, uns hier niedergelassen zu haben." Zientek ging ausführlich auf die Historie der Firma ein, die 2009 einige Jubiläen begehen wird, darunter auch dieses: Das Patent für die Seitenkanalpumpe war 1929 eingetragen worden.

Bürgermeister Hans-Jürgen Moos freute sich, dass die SERO in Meckesheim so prächtig gedeiht: "Für Sie als Unternehmer ist das eine große Investition, für uns als Gemeinde ein klares Bekenntnis zum Standort."

Von einem "idealen Bauherrn" sprach Matthias Uhl von der Firma Zapf Gewerbebau, Sinsheim. "Gerade in der jetzigen Zeit zolle ich Hochachtung für diesen mutigen Schritt". Ausführende werden Unternehmen aus der Region sein, die das neue Gebäude errichten. 

Geschäftsführerin Beate Zientek-Strietz sprach von der guten Zusammenarbeit aller Beteiligten. Insbesondere würdigte sie das Engagement der Gemeinde. Diese hatte es ermöglicht, dass Zuschüsse aus dem Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) Verwendung finden.

Wohl "behütet" beim Spatenstich (v.l.): Dagmar Zientek-Wadlinger, Gerardo De Gioia, Geschäftsführerin Beate Zientek-Strietz, Matthias Uhl von Zapf Gewerbebau, Bürgermeister Hans-Jürgen Moos, Seniorchef Albert L. Zientek und Bauamtsleiter Uwe Schwarz. Foto: Fink